In unserem Blogartikel möchten wir dir einen kurzen Einblick geben, wie du die Kraft der Jahreskreisfeste für deine persönliche Weiterentwicklung nutzen kannst. Zusätzlich bringen wir dir näher, welche Symbolik und Zeitqualität das Fest Beltane mit sich bringt, welches meist in der Nacht auf den 1. Mai gefeiert wird.

Um dieses Thema und seine Wirkungsweise vollends zu begreifen, müssen wir zuerst zwei grundlegende Dinge klären:

Was sind Energiefelder?

Alles auf der Welt ist eine Form der Energie und miteinander im Austausch. Das bedeutet, dass alles was wir rund um uns sehen, jede Information, jeder Gedanke, eine Form der Energie ist, mit einer bestimmten Frequenz schwingt und sich mit seiner Umgebung im Austausch befindet.

Alles was du erlebt hast, jede Erinnerung und Erfahrung, ist dabei auch als Feldinformation gespeichert.

Ein plakatives Besipiel: stell dir nun zwei Räume vor. Im ersten Raum befinden sich sehr viele liebevolle Menschen, die einen Tag lang meditieren. Im zweiten Raum befinden sich einige Menschen, die de ganzen Tag über wütend sind , viel Schmerz in sich tragen und eventuell sogar streiten.

Wenn man nun am Abend die Räume einzeln betreten würde, würde man einen massiven Unterschied wahrnehmen, da sich die Feldinformation im Raum komplett verändert hat.

In dem Raum, wo ganztägig meditiert wurde, herrscht auch danach, also wenn der Raum bereits vollkommen leer wäre, eine positive, harmonische Energie, die auch auf unseren Körper ausgleichend wirkt.

Wenn jetzt über viele tausende Jahre hinweg – zu ganz bestimmten Zeitpunken – immer wieder energetische Rituale mit einer bewussten Absicht durchgeführt werden, dann entsteht ein wirklich unglaublich starkes und kraftvolles Feld, das auch über Jahrtausende bestehen bleibt.

Das bringt uns bereits zur zweiten grundlegenden Frage:

Was sind Jahreskreisfeste?

Die Jahreskreisfeste sind bestimmte Tage und Nächte im Jahr, die einen Übergang in eine neue Zeit symbolisieren. Besonders im Kulturkreis der Kelten, die ihren Höhepunkt, vor etwas mehr als 2000 Jahren hatten, wurde diese Rituale zu Ehren von Mutter Natur und ihrer ganzen Pracht zelebriert.

Die Kelten waren sehr eng mit der Natur verbunden, und stellten dabei fest, dass alles auf der Erde einen gewsisen Zyklus durchläuft. Dies wird heute öfter als Dualität bezeichnet.

Denn das Konzept von Licht existiert nur, wenn es Schatten gibt. Helle Periode müssen sich also mit dunklen Perioden abwechseln. So wie aus dem Tag die Nacht folgt, aus Regen der Sonnenschein, folgt auch die Natur gewissen Zyklen und Jahreszeiten.

Genau diese Dualität gibt es aber auch in unserem Leben.

Sind bestimmte Tage und Nächte im Jahr, die einen Übergang in eine neue Zeit symbolisiert haben. Besonders im Kulturkreis der Kelten, die ihren Höhepunkt vor etwas mehr als 2000 Jahren hatten, wurden diese Rituale zu ehren von Mutter Natur und ihrer ganzen Pracht zelebriert.

Sie waren sehr eng mit der Natur verbunden, und stellten dabei auch fest, dass alles auf der Erde einen gewissen Zyklus durchläuft.

Was heute auch als öfters als Dualität bezeichnet wird. Denn das Konzept von Licht existiert nur wenn es Schatten gibt, helle Perioden müssen sich also mit dunklen Perioden abwechseln. So wie aus dem Tag die Nacht folgt, aus Regen der Sonnenschein, folgt auch die Natur gewissen Zyklen und Jahreszeiten.

Genau diese Dualität gibt es aber auch in unserem Leben, denn das Konzept von Lebensfreude ist erst greifbar, wenn man auch einmal die Schattenseite davon erlebt hat.

So feierten die Kelten speziell auch den Jahreszyklus ihrer Ernte, wo jedes Jahr neues Leben aus der Dunkelheit entsteht, heranwächst, in voller Pracht blüht und sich nach der Ernte zurückzieht bevor wieder ein neuer Zyklus beginnt.

An ganz bestimmten Tagen im Jahr haben nun also die Kelten über mehrere tausende Jahre Rituale zelebriert, wodurch ein sehr starkes und eigenständiges Feld entstanden ist, in das man durch seine eigene bewusste Absicht oder auch durch eine Meditation einsteigen kann.

Woher kommt das Jahreskreisfest Beltane und welche Zeitqualität steht dahinter?

Beltane ist nun eines der vier Mondfeste, das zwischen der Frühjahrstagnachtgleiche und der Sommersonnenwende gefeiert wird. Aus diesem Grund feiern es die meisten in der Nacht auf den 1. Mai.

Es ist ein Fest der Lebensfreude und der Sexualität. Beltane liegt im Jahreskreis genau gegenüber von Samhain – dem Ahnenfest des Todes. Genau deshalb feiern wir mit Beltane auch das Freudenfest des Lebens, der Fruchtbarkeit und der Vereinigung von Mann und Frau.

Es ist eine wunderschöne Zeit, die Natur erblüht und zieht wahrlich ihr Hochzeitskleid an. Überall duftet es, die Pflanzenwelt zeigt sich von der schönsten Seite und betört uns. Tiere und Pflanzen vermehren sich und diese Lebenslust und Freude ist überall spürbar.

Im letzten Jahreskreisfest – zu Ostara – haben wir die Frühlingsgöttin geehrt und gefeiert. Diese ist nun bereits zur blutenden Frau herangewachsen, die mit dem Sonnengott – ein junger Mann – die heilige Sexualität zelebriert. Sie verschmelzen das erste Mal miteinander und schenken diese sexuelle Kraft Mutter Erde, damit diese weiter wachsen kann.

Wir können Beltane dafür nutzen, um uns bewusst mit unserer Lebensfreude und Lebenslust zu verbinden, aber auch um unseren wilden Anteil zu erwecken.

Zu Beltane haben sich unsere Vorfahren getroffen, um gemeinsam in Trance um das Feuer zu tanzen und das Leben zu feiern. Diese Trancezustände haben ihnen geholfen, ihr Bewusstsein zu erweitern, und auch um mit der Anderswelt in Kontakt zu kommen. Gleich wie zu Samhain sind zu Beltane die Tore zur Anderswelt weit offen und wir können uns bewusst mit unseren Wurzeln und Ahnen verbinden.

Mit Beltane feiern wir auch den Beginn des Sommerhalbjahres, welches gekennzeichnet ist durch Fröhlichkeit, Licht, Feiern. Beltane ist wahrlich das Fest der strahlenden Sonne, der Vermählung von Himmel und Erde.

Daher eignet sich diese Zeit besonders, um die Schönheit und die Pracht der Natur zu ehren, aber auch um in diese heilsame Energie der Leichtigkeit und der Lebensfreude einzusteigen.

Wir nehmen diese alten Traditionen und Rituale unheimlich stimmig und kraftvoll war. Für uns stellen sie perfekte Möglichkeit dar, uns selbst wieder mehr mit der Natur und ihren natürlichen Zyklen zu verbinden und deren Präsenz zu spüren.

Gleichzeitig können wir aber auch die modernen Themen unserer Zeit, also jene die uns aktuell in unserem Leben beschäftigen, mit der Unterstützung dieser kraftvollen Zeitqualität liebevoll transfomieren.

Wenn du gemeinsam mit uns die Kraft vom Jahreskreisfest Beltane nutzen möchtest und mehr Lebensfreude und Lebenskraft in dein Leben bringen möchtest, laden wir dich gerne ein bei unserem Lebensfreude Intensivprogram „Entzünde dein inneres Feuer“ dabei zu sein. Hier findest du alle Informationen dazu.