Positive Aspekte von Corona

Abseits der Medien gibt viele positive Aspekte von Corona. Wir können uns bewusst dafür entscheiden an dieser Krise zu wachsen. Hier einmal eine neue, positive Perspektive zu der aktuellen Lage.

Verheerende Buschbrände in Australien, eine Heuschreckenplagen in Afrika, Hurrikans und Vulkanausbrüche, um nur einige Dinge zu nennen, die bereits in 2020 passiert sind. Und nun Corona – ist das alles purer Zufall?

Auch wenn viele Katastrophen scheinbar jedes Jahr ausbrechen und wir uns manchmal machtlos dagegen fühlen, bemerken bereits viele das sowohl die Häufigkeit als auch die Intensität von Naturkatastrophen – speziell auch in Zeiten des Klimawandels – stark zugenommen haben.

Schmerzlich hinzu kommen von Menschen bewusst herbeigeführte Katastrophen, wie das Abfackeln von großen Teilen des brasilianischen Regenwaldes, die noch dramatischer aufzeigen, auf welchem Entwicklungsstand sich weite Teile unser Bevölkerung befindet.

Jedoch sind es auch die vielen kleinen Missstände, die uns vor fürchterlichen Auswirkungen stellen und im Sinne des Kapitalismus und Konsums gerechtfertigt werden. Da es irgendwie doch alle machen und unser Wirtschaftssystem nun mal so funktioniert. Wenn einzelne Länder eine härtere Regulierung umsetzen, wird es eben woanders gemacht.

Klima Aktivismus hat hierbei in den letzten Jahren sehr viel geleistet, um Bewusstsein für diese Themen aufzuzeigen. Denn ohne Bewusstsein kann es zu keiner Veränderung kommen.

Doch leider ist das Bewusstsein weniger nicht genug, wenn die große Mehrheit keine Notwendigkeit zur Veränderung sieht und die unmittelbaren Auswirkungen auch selbst nicht zu spüren bekommt.

Wenn dann jedoch die nächste Katastrophe über uns hereinbricht, fühlt man sich doch erst wieder machtlos und gibt die Verantwortung der höheren Naturgewalt ab. Wir werden wieder versuchen das „neue Feuer“ mit all unserer Kraft zu löschen, doch am Ende des Tages ist alles wieder beim Alten.

Einzelne lokale Katastrophen führen zu keiner globalen Veränderung.

Nach den desaströsen Katastrophen der letzten Jahre ist bei vielen Menschen das Bewusstsein stärker geworden, dass es nicht reicht, wenn einzelne Menschen sich weiterentwickeln und ihr Bewusstsein darüber unter starkem Widerstand der Wirtschaft teilen.

Wir als gesamte Menschheit müssen wachsen. Nicht nur, um unsere Umwelt zu retten, sondern auch, um in Frieden miteinander leben zu können.

Wir alle durchlaufen im Lauf unseres Lebens eine persönliche und emotionale Entwicklung.

Jeder Mensch macht in seinem Leben schmerzhafte Erfahrungen, egal in welcher Umgebung er lebt und aufgewachsen ist. An einige dieser Erfahrungen können wir uns vielleicht gar nicht mehr so genau erinnern, wir haben sie unterdrückt oder verdrängt. Und doch bleiben sie in unserem Unterbewusstsein gespeichert und beeinflussen uns unser ganzes Leben lang. Die Auswirkungen dieser schmerzhaften Erfahrungen erleben wir dann leider viele Jahre weiter.

In jeder schmerzvollen Erfahrung steckt jedoch das Potential für enorme persönliche Weiterentwicklung. Wenn es keine schmerzhaften Erfahrungen gibt, gibt es keinen Grund zu wachsen, keine Motivation an uns selbst zu arbeiten und etwas positiv zu verändern.

Der Corona Krise ist eine weitere schmerzvolle Erfahrung, die nun auch das Potential von enormer Weiterentwicklung von Menschen auf der ganzen Welt mit sich bringt. Sie betrifft jeden einzelnen von uns so stark und unmittelbar, dass wir nun alle zu Veränderungen in unserem Leben gezwungen sind. Doch mit allen furchtbaren Begleiterscheinungen, die jede Krise mit sich bringt, wird diese Zeit viele positive Veränderung auf der Welt hervorrufen. Es gibt viele positive Aspekte von Corona.

Geld und Konsum werden mehr an Bedeutung verlieren. Viel wichtiger wird die Qualität unserer Beziehungen, das Leben miteinander und die Fähigkeit unsere Natur genießen zu können. Es ist auch unsere Chance, fernab der Ablenkungen und unser alten Gewohnheiten, diesen Lebensbereichen nun mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Wir können uns bewusst dafür entscheiden an einer Krise zu wachsen oder darunter zu leiden.

Wir können uns dafür entscheiden, diese Zeit bewusst zu nutzen, um mehr Ruhe in unser Leben einkehren zu lassen.

Wir können uns dafür entscheiden, uns bewusst mit unseren eigenen Themen zu beschäftigen, die uns am Weiterkommen im Leben hindern.

Wir können uns dafür entscheiden, die Beziehung zu uns selbst und zu unseren Liebsten wachsen zu lassen.

Und wir werden die wunderschöne Natur um uns wieder ganz neu schätzen lernen – und das auch mit etwas weniger Geld in der Tasche.

Man muss nicht in Angst leben, um verantwortungsbewusst zu handeln.

Es gibt immer noch sehr viele, welche die Ernsthaftigkeit der Situation unterschätzen. Viele, die etwas dem Zufall überlassen, ob sie sich selbst infizieren und den Virus weitertragen oder nicht. Keine Angst zu haben geht in diesem Fall sehr häufig in völlige Verantwortungslosigkeit über.

Doch bei einer Pandemie dieses Ausmaßes geht es gar nicht darum wer Angst hat und wer nicht. Es geht darum das Leben vieler Menschen zu schützen. Es geht darum verantwortungsbewusst mit einer Situation umzugehen, die weitaus ernster ist, als das es vielen bewusst ist.

Doch gleichzeitig ist es enorm wichtig nicht in Panik und Ohnmacht zu verfallen. Denn diese Gefühle helfen uns Menschen nicht weiter. Vielmehr gilt es die Veränderung positiv anzunehmen. Denn zuhause und in der unberührten Natur sollte es eigentlich ja auch richtig schön sein. So ist es möglich Menschenkontakte komplett zu vermeiden, beim Einkauf alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und trotzdem angstfrei und mit positiver Zuversicht zu leben.

Gehe wertschätzend mit deinen Mitmenschen um.

Positive Aspekte von Corona Mitmenschen

Ganz wichtig ist hier auch ein wertschätzender Umgang mit verantwortungsbewusstem Handeln. Wenn jemand höhere Sicherheitsmaßnahmen trägt, wie z.B. Mundschutz oder ähnliches, ist das daher keine Panikmache, sondern das verantwortungsbewusste Handeln sich und seinen Mitmenschen gegenüber. Denn niemand weiß ob diese Person selbst Teil der Risikogruppe ist oder auch Risikogruppen betreut. Vielleicht aber auch selbst Symptome hat und andere schützen möchte.

Angst und Panik jedoch sind destruktive Emotionszustände, die in der Kommunikation mit uns selbst und mit anderen Menschen zum Vorschein kommen. Diese sollten daher auch völlig losgelöst von verantwortungsbewusstem Handeln betrachtet werden.

Es wird mit Sicherheit keine einfache Zeit. Doch es wird eine Zeit, in der es umso wichtiger wird, ein starkes Urvertrauen zu entwickeln. Das Vertrauen, dass jede Veränderung, die kommt, auch seinen Nutzen hat. Es ist das Vertrauen darauf, dass sich vieles in der Zukunft noch zum positiven hin lösen wird.

Denn es wird den Tag nach Corona geben. Wir werden wieder Menschen auf der Straße treffen und im selben alten Café miteinander lachen. Und trotzdem wird nicht alles sein wie es war. Und wir werden als Menschen daran gewachsen sein.

Welche positiven Aspekte von Corona siehst du persönlich? Lass gerne ein Kommentar da.